Businessplanwettbewerb für Unternehmensgründer

Der bundesweite Businessplanwettbewerb promotion Nordhessen leistet wertvolle Unterstützung durch nachhaltige Förderung neuer Unternehmensgründungen mittels Businessplanberatung, aktivem Netzwerkmanagement sowie der Vermittlung von Gründer Know-how.
» weiterlesen

Fragen und Antworten

Was ist das Ziel eines Businessplanwettbewerbs?
Bundesweite Businessplanwettbewerbe verfolgen das Ziel, Gründungsaktivitäten auf regionaler und bundesweiter Ebene mit speziellen Netzwerken, abgestimmten Veranstaltungsformaten und einer großen Medienpräsenz positiv zu beeinflussen.
Wer sollte an Businessplanwettbewerben teilnehmen?
Grundsätzlich jeder, der sich selbständig machen möchte, egal ob in einer High-Tech-Branche oder mit einfacheren Vorhaben. Teilnehmer an Businessplan-Wettbewerben erhalten die Möglichkeit, mit fachkundiger Unterstützung einen tragfähigen Businessplan zu entwickeln.
Was habe ich davon, wenn ich teilnehme?
Auch wer keinen Preis gewinnt, profitiert vom Netzwerk eines Businessplan-Wettbewerbs mit seinem breiten Spektrum an Kontakten, Coaching- und Beratungsleistungen und Veranstaltungen wie Workshops, Seminaren oder Vorträgen. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer im Rahmen des Netzwerks die Möglichkeit, potenzielle Kapitalgeber und Investoren von ihren Konzepten zu überzeugen. Nicht zu unterschätzender Nebeneffekt: Die Geschäftsidee wird auf eine risikolose Art und Weise von einer kompetenten Fachjury geprüft. Weiterhin ist es für viele angehende Unternehmensgründer vorteilhaft, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, über Erfahrungen, Problemstellungen und gemeinsame Lösungswege zu diskutieren.
Warum überhaupt einen Businessplan schreiben?
Der Businessplan umfasst alle betriebswirtschaftlichen Aspekte, die für eine erfolgreiche Gründung zwingend zu berücksichtigen sind und enthalt eine Strategie zur Umsetzung von Unternehmensgründungen. Kapitalgeber, z. B. Banken oder Business Angels, verlangen immer einen Businessplan, um geplante Gründungsvorhaben auf ihre Tragfähigkeit hin zu überprüfen. Er ist somit eine zwingende Entscheidungsgrundlage bei der Kapitalvergabe in fast allen Finanzierungsangelegenheiten.


Warum zwei Wettbewerbsstufen?
Einen Businessplan zu erstellen, erfordert die Berücksichtigung unterschiedlicher Themenkomplexe in den einzelnen Abschnitten, die schrittweise beantwortet werden müssen. Deshalb wird in der 1. Wettbewerbsstufe die Entwicklung und Formulierung des Geschäftskonzeptes (auch Ideenkonzept genannt) gefördert, bei der es überwiegend um saubere Formulierungen zum Geschäftsvorhaben sowie einer gut recherchierten Markt- und Wettbewerbsanalyse ankommt. In der 2. Wettbewerbsstufe wird der Blick auf die Marketingstrategie, die Meilensteine zur (zeitlichen) Realisierung, der Finanzplan, die Finanzierung und die Stärken-Schwächen-Analyse gerichtet.
Wie wird denn entschieden, ob ein Businessplan gut oder schlecht ist?
Hierfür gibt es standardisierte Bewertungsmatrixen, mit denen man relativ schnell zum Ergebnis kommt. Die größten Schwächen bei der Businessplanerstellung liegen häufig in unzureichend dargestellten Markt- und Wettbewerbsanalysen und darauf aufbauend falsche Ableitungen zu Umsatz- und Gewinnerwartungen. Außerdem sind zu erwartende Kosten in den Businessplänen meist zu niedrig angesetzt. Auch die äußere und inhaltliche Form von Businessplänen tragen zur Gesamteinschätzung bei. Vielen Teilnehmern fällt es am Anfang schwer, einen Businessplan vollständig auszuarbeiten - aber Übung macht den Meister.
Ideen-, Innovations- und Businessplanwettbewerbe: Wo ist der Unterschied?
Bei Ideenwettbewerben wird primär versucht, die eigentliche Ideenphase zu unterstützen und Geschäftskonzepte zu erarbeiten. Innovationswettbewerbe zielen stärker auf die Entwicklung und Formulierung des Innovationsgrades von neuen Produktenm Dienstleistungen unf Erfindungen ab, mit denen Wettbewerbsvorteile erzielt werden sollen. Businessplanwettbewerbe beinhalten sowohl die
Ideen-/Geschäftskonzeptentwicklungsphase als auch die finale Businessplanphase, in der Gründungs- und Wachstumsvorhaben auf ihre Tragfähigkeit überprüft werden. Dadurch steigen die Realisierungschancen erheblich.
Was bedeutet "KMU Wachstum" und "Unternehmensnachfolge" bei promotion Nordhessen?
Neben Unternehmensgründern können auch kleine, mittlere Unternehmen (=KMU) teilnehmen, die ihren ersten Wachstumsschritt planen. Das Unternehmen muss schon mindestens 2 Jahre am Markt sein. Weiterhin fördern wir Unternehmensnachfolger und -übergeber von der Unternehmensnachfolgefinanzierung bis zur Nachfolge selbst. Da unser Netzwerk über umfangreiche Kompetenzen verfügt, sind wir breiter aufgestellt; mit dem nötigen individuellen Fokus auf Ihre Unternehmensphase.
Konkurrieren Businessplanwettbewerbe mit anderen Institutionen?
Nein, das Gegenteil ist der Fall, meist sind andere Gründungsförderungsinstitutionen in das Netzwerk von Businessplanwettbewerben eingebunden und verweisen auf die jeweiligen Initiativen. promotion Nordhessen arbeitet momentan mit 26 Projektpartnern zusammen, mit dem UniKasselTransfer Inkubator und der IHK Kassel tauscht sich unser Projektteam regelmäßig aus.
Muss man Angst haben, dass andere Personen Ideen klauen, wenn Angaben zu Gründungs-
vorhaben bei Anmeldung oder in Form eines Businessplans eingereicht werden?
Einen ganz sicheren Schutz vor Ideenklau gibt es nicht. Das ist auch gar nicht nötig, denn nicht jede Idee ist erfolgsversprechend oder kann einfach nachgeahmt werden - meist sind spezielle Kompetenzen nötig, spezielle Partner, spezielle Kontakte und Netzwerke, um innovative Projekte umzusetzen.Täglich achten Unternehmer auf ihre Wettbewerber und versuchen sich Wettbewerbsvorteile zu sichern. Ausrichter von Businessplanwettbewerben sind zur Verschwiegenheit verpflichtet, Gutachter und Coaches, die die Teilnehmer unterstützen, sind es auch und haben kein persönliches Interesse, neue Ideen aus Eigeninteresse zu kopieren - meist stehen vertrauensbildende Maßnahmen für den erfolgreichen Aufbau von Geschäftsbeziehungen im Vordergrund.
Welche Organisation richtet den Businesslplanwettbewerb promotion Nordhessen aus?
Zuständig ist die Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Unterstützung gibts vom Land Hessen, von regionalen Sponsoren sowie von vielen regionalen und bundesweiten Projektpartnern. Da beim Regionalmanagement Nordhessen viele weitere Projekte mit regionalen Akteuren ins Leben gerufen und umgesetzt werden, sind weitere Netzwerke vorhanden, die für Wettbewerbsteilnehmer zusätzlichen Benefit ermöglichen.
Welche Sprechzeiten gibt es bei promotion Nordhessen?
Offizielle Sprechzeiten gibt es bei unserem Projektteam nicht. Für individuelle Beratungsgespräche bitte wir um Terminabsprachen: 0561 7663650 oder per Mail: info@promotion-nordhessen.de